· 

"Das sechste Sterben" - das von Menschen ausgelöste Massensterbeereignis auf der Erde

 

"Pajaros" - Vögel

 

Mir sind diese herbstlichen Ansammlungen von Schwalben noch sehr gut in Erinnerung. In jedem Dorf saßen Hunderte von ihnen auf den Leitungen bevor sie sich nach Süden aufmachten. Seit Jahren kann ich das nicht mehr beobachten. In 2016 habe ich insgesamt wohl nicht mehr als 50 Exemplare der hier vorkommenden drei Arten gesehen! Achten Sie auch mal auf Fluginsekten - es gibt sie kaum noch!

 


 

"Wir werden einsam werden ..."

 

 


Vieles beeinflussen wir durch unser Konsumverhalten:

 

Klimaerwärmung, Umweltvergiftung, Lebensraumzertörung durch intensive Landwirtschaft, die Art unserer Fortbewegung und unsere Energiegewinnung. Uns geht dabei etwas verloren, das wir nie wieder zurückholen können ...

 

 

"Die Gefahr, die der Menschheit auf ihrem Weg in die Zukunft droht, bezieht sich weniger auf das Leben unserer eigenen Art als vielmehr auf die Erfüllung der höchsten Ironie der organischen Evolution: dass Leben in dem Augenblick, da es durch den Geist des Menschen zur Selbsterkenntnis gelangt, seine schönsten Schöpfungen dem Untergang geweiht hat." (Edward O. Wilson, Der Wert der Vielfalt, München 1995, Seite 420)

 

Ok, das oben stehende Zitat von Edward O. Wilson versteht anscheinend kaum jemand, deshalb nochmal mit anderen, wahrscheinlich klareren Worten des Wissenschaftlers:

 

"Wir werden einsam werden! Alle 20 Minuten verschwindet eine Spezies (Tier- bzw. Pflanzen-Art) unwiederbringlich von dieser Erde."

 

Seit mindestens 3,5 Milliarden Jahren existiert Leben auf der Erde. Vor rund 570 Millionen Jahren begannen sich vielfältige höhere Organismen zu entwickeln und seither wuchs die Anzahl der Arten. Fünfmal wurde dieser Prozess von dramatischen Massenvernichtungen unterbrochen. Das letzte, das fünfte große Artensterben wurde vermutlich durch einen Meteoriteneinschlag verursacht und führte u. a. zum Aussterben der Dinosaurier.

 

"Das sechste, gegenwärtig sich vollziehende Massensterben wurde durch den Menschen ausgelöst, der sich auf der Erde unglaublich vermehrt."

 

 

Die wissenschaftlichen Studien des Internationalen Klimarats IPCC prognostizieren eine weltweite Temperaturerhöhung bis ins Jahr 2100 im Vergleich zur vorindustriellen Epoche im günstigsten Fall von 1,8 Grad Celcius, im schlechtesten Szenario von bis zu 6,4 Grad! Die daraus resultierenden Folgen für das Leben auf der Erde - den Menschen inbegriffen - wären weitreichend und in ihrem Ausmaß kaum absehbar. Forscher schätzen, das weltweit ungefähr eine Million landlebender Tiere- und Pflanzenarten aussterben werden. Das wären bis zu 40% aller Arten und es gibt ernstzunehmende Wissenschaftler, die sogar davon ausgehen, dass es auch noch mehr werden können. Die Bewohner der Meere wurden dabei noch nicht berücksichtigt - hier empfehle ich mal die World Ocean Reviews zu lesen (Die Links findet man am Ende dieser Seite).

 

Welche Auswirkungen unser Essverhalten auf die Artenvielfalt hat, können Sie hier lesen: Blog-Thema "Fleischfresser"

 

 

Wollen Sie wissen, was ich einfach nicht verstehe:

Warum interessiert es nur so wenige Menschen, was um uns herum gerade passiert? Die meisten machen alles so wie bisher. Es wird konsumiert ohne Ende und ohne nachzudenken. Dicke, spritsaufende Autos werden gekauft, durch und um die Welt geflogen, alles gefressen - gleichgültig was es ist und wo es herkommt. Themen wie Wirtschaftswachstum, Fussball-Ergebnisse. Bankenkrisen oder Asylpolitik sind da anscheinend interessanter. Bei letzterem Thema sollten sich die Leute mal überlegen, was es für Flüchtlingsströme geben wird, wenn Umwelt- und Klimaveränderungen den Lebensraum und den Nahrungserwerb der Menschen in den Problemzonen nachhaltig gefährden. Da wird kein Zaun um unser "Europa" bzw. Deutschland hoch genug gebaut werden können, um diese Menschen von uns "fernzuhalten". Vielleicht sollten wir uns langsam mal mit den echten Herausforderungen und selbstverursachten Veränderungen unserer Umwelt beschäftigen. Ich kapiere nicht, warum kaum jemand verantwortungsvoll handelt. Und ich habe noch nicht einmal Kinder...

Ich könnte gerade mal kotzen - ehrlich!

„Die reinste Form des Wahnsinns ist es,

alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen,

dass sich etwas ändert.“

(Albert Einstein)

Der Zustand unserer Weltmeere - ohne intakte Meere ist auch kein Leben an Land möglich!


Später mehr zu diesen Themen: Die Auswirkungen der Intensiv-Landwirtschaft und der weltweiten Biotopzerstörung ...


Links:

Die unheimliche Artenerosion

Insektensterben: BR Mediathek

Vögel: Rote Liste - NABU

Gefährdete Arten: WWF

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Petra (Sonntag, 16 Oktober 2016 23:15)

    Ich bin durch Zufall auf diese Seite gelangt und habe die letzte Stunde hier verbracht: Ich bin beeindruckt von deinem Mut, so über deine schwere Krankheit zu schreiben. Ich wünsche dir alles Gute! Deine Fotos sind unglaublich vielseitig und wunderschön! Erstaunlich, dein Talent in allen Bereichen des Lebens gute "Bilder" zu erkennen.
    Dein Blog ist "speziell" mit deinen Aufregerthemen. Vieles war mir nicht bewusst und hat meine Neugier so geweckt, dass ich da im Einzelnen mal tiefer im Internet graben muss.

    Dein letztes Statement (in orange) bei diesem Thema berührt mich. Du hast Recht!

    Danke

  • #2

    Uta B. (Donnerstag, 17 November 2016 23:09)

    Hallo Jörg,

    du hast da eine ganz wunderbare Hompeage geschaffen. Mit phantastischen Photos und tollen Texten.
    Das mit Natur und Umwelt, das ist so traurig. Die meisten von uns sind wirklich sehr verantwortungslos.

    Ich komme wieder!

  • #3

    Helen Stürz (Freitag, 25 November 2016 23:14)

    Ja das glaube ich auch - wir enden in einer selbstgemachten Katastrophe, wir Idioten!

  • #4

    Sabine Schneider (Samstag, 31 Dezember 2016 00:52)

    Es ist so traurig, was wir mit unserer Umwelt und den Tieren machen! Tolle Seite mit wunderschönen Fotos und sehr guten Texten. Ich werde hier jetzt ab und an mal vorbeischauen. Alles Gute!

  • #5

    Gerlinde (Sonntag, 15 Januar 2017 00:12)

    Bei uns gibt es diesen Winter überhaupt keine Vögel mehr am Futterhäuschen. Ist das schon die Folge? Sehr interessant, was Sie so schreiben. Vieles war mir nicht klar. Ganz tolle Fotos machen Sie - wunderbar.
    Schöne Grüße aus Mannheim,
    Gerlinde

  • #6

    Christine (Mittwoch, 25 Januar 2017 07:26)

    Dan´ke für den interessanten Artikel. Bin etwas geschockt! Die ganze Website ist dir wirklich gelungen. Sie unterhält und läßt einen auch manchmal etwas schockiert zurück! Traumhafte und auch lustige Fotos - tolle Texte. Ich stöber hier jetztmal weiter herum.

    Alles Gute!

  • #7

    J.K. (Samstag, 01 April 2017 17:03)

    "So sad!"